Schön, dass ihr da wart!

Kategorie: News (Seite 1 von 2)

Corny sagt DANKE

Ein krönender Abschluss und viele strahlende Kinderaugen

Die Besucher vom Maislabyrinth Fensterbach hatten bei der Schnitzeljagd mit Corny viel Spaß. Sie haben nicht nur einen guten Orientierungssinn, sondern auch Ausdauer und Ehrgeiz bewiesen. Damit es nicht langweilig wurde, änderten sich die Hinweise, Verstecke und Fragen rund um den Maisanbau und die Landwirtschaft wöchentlich. Aus über 1000 richtigen Lösungskarten wurden nun die Gewinner gezogen.

Hauptpreis Gewinner
Familie Bromm / Wedl aus Regensburg
Erst die Inspektion…
… dann die Jungfernfahrt
Über 80 weitere tolle Preise
Schnitzeljagd Hinweisschild
Kraftpaket Mais – Corny sagt DANKE

Wir danken allen Preissponsoren: http://maislabyrinth-fensterbach.de/news/schnitzeljagd-durch-das-maislabyrinth/

Und ganz besonders danken wir Lutz Böhnisch, der die Preisakquise federführend und mit sehr großem Einsatz übernommen hat.

Danke Lutz

Der oberpfälzer Maisdschungel 2021

Ein kleines Sommermärchen neigt sich dem Ende

Maislabyrinth Fensterbach 2021 – Eingangsbereich

Über 5 Wochen (06.08 – 13.09.2021) konnte man seinen Orientierungssinn im Maislabyrinth Fensterbach auf die Probe stellen. Aus nah und fern reisten die Besucher an und bewiesen Ausdauer und Ehrgeiz bei der Schnitzeljagd durch den oberpfälzer Dschungel.

Insgesamt haben die Besucher erfreulicherweise wenig Abfall auf dem Ackerboden hinterlassen. Dennoch war die Instandhaltung der Anlage aufwendiger als erwartet. Zum einen auf Grund des starken Regens. Aber eher deshalb, weil häufig unzählige Maiskolben und umgetretene Maisstängel von den Wegen beseitigt werden mussten.

„Vielleicht dachten einige Menschen, dass wir den Mais zum Spaß für das Maislabyrinth angebaut haben. Wir hoffen sehr, dass wir mit dem Rundgang durch das Maislabyrinth die Besucher aufklären konnten. Sie wertvolles Wissen über den Maisanbau und die Landwirtschaft mit nach Hause nehmen und den respektvollen Umgang mit den Pflanzen an die Kinder weitergeben,“ berichtet Thomas Pronath.          

Maislabyrinth Fensterbach Wegweiser am Eingang

Familie Pronath bedankt sich herzlich bei den Besuchern, Helfern sowie den Firmen, die Preise für das Gewinnspiel gesponsert haben.

Die Verlosung der Schnitzeljagd Preise findet am 14.09.2021 statt. Die Gewinner werden anschließend benachrichtigt. Link zu den Sponsoren

Luftaufnahme vom Maislabyrinth Fensterbach 2021 (Toni Wittmann)

Ob es noch einmal ein Maislabyrinth geben wird, steht noch nicht fest. Familie Pronath arbeitet derzeit aber schon an einem neuen Projekt. Es wird bald eine Milchtankstelle mit Rohmilch aus eigener Herstellung geben. Daneben soll auch eine kleine Auswahl an regionalen Produkten angeboten werden.

Blumenwiese to Go

Die bunten Blühstreifen entlang des Maislabyrinths waren ein Paradies für unzählige Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Käfer, Libellen, Heuschrecken aber auch Wildtiere.

Für uns waren sie besonders schön anzusehen und ein beliebtes Fotomotiv während der Maislabyrinth Saison.

Die letzten Besucher dürfen nun alle übrig gebliebenen Blumen & Samen ernten, zu Hause trocknen und nächstes Jahr im eigenen Garten anpflanzen.

Die Maislabyrinth Saison endet am 13.09.2021.

Blumenwiese to Go

Wir und insbesondere die Tierwelt freut sich über viele bunte Blühflächen. Also macht mit.

Wir wünschen viel Spaß.

Eure Familie Pronath

Komm raus aufs Land!

Neben frischer Luft und Bewegung, wird im 6 Hektar großen Maislabyrinth nicht nur der Orientierungssinn auf die Probe gestellt. Mit der wöchentlich wechselnden Schnitzeljagd ist ein spannender und lehrreicher Ausflug garantiert. Ressourcenschonender kann eine Attraktion kaum sein.

Also nicht lange zögern. Das Maislabyrinth Fensterbach hat noch bis zur Maisernte (ca. Mitte September 2021) geöffent und ist ideal mit dem Fahrrad zu erreichen.

http://maislabyrinth-fensterbach.de/anfahrt/

Ein Irrgarten mit großer Symbolik

Foto: Wolfgang Aures aus Schwandorf

Die Verbindung zwischen Erzeugern und Verbrauchern stärken, das ist Manuela und Thomas Pronath ein großes Anliegen. Sie haben einen der wichtigsten Berufe der Welt, vielleicht sogar den Wichtigsten. Die Landwirtschaft ist einer der ältesten Wirtschaftsbereiche. Das Hauptziel sollte die Herstellung von hochwertigen, pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen sein, damit wir am Ende des Tages alle gesund satt werden. Die Effizienzsteigerungen der Landwirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten sind enorm. Heute kann ein Landwirt 134 Menschen ernähren – fast doppelt so viele wie noch 1990. Seit 1960 hat sich diese Zahl sogar beinahe verachtfacht. Die Landwirte machen kontinuierlich einen Spagat zwischen den Anforderungen der Politik, Umwelt, Gesellschaft und dem Markt.

Auf dem Milchviehbetrieb von Manuela und Thomas ist viel los: 3 Generationen helfen dort tagtäglich mit. Vom 86- jährigen Opa, der 76-jährigen Oma, bishin zu den beiden Buben, die inzwischen 12 und 16 Jahre alt sind. „Auf einem Bauernhof gibt es immer etwas zu tun“, sagt Manuela Pronath, die gebürtig ebenfalls aus einem Milchviehbetrieb in Fensterbach/Wohlfest stammt. Aus zwei kleinen Betrieben wurde 2007 ein großer und seitdem melkt Manuela, zusammen mit ihrem 58-jährigen Vater, morgens und abends die über 100 Milchkühe aus eigener Aufzucht.

Ehemann Thomas Pronath kümmert sich währenddessen um die Fütterung der Tiere und um die in 2015 erbaute 75kw Biogasanlage. Durch den niedrigen Milchpreis brauchte der Betrieb ein zweites Standbein. „Jetzt wird aus dem Kuhmist auch Strom und Wärme produziert. Wir können damit nicht nur unseren eigenen Betrieb mit Strom und Wärme versorgen, wir speisen auch Energie ein“, erzählt der Betriebsleiter. Das entpricht im Jahr ungefähr dem Bedarf unserer Nachbarortschaft Knölling mit über 800 Einwohnern. Das Maislabyrinth soll ein Statment setzen. Die Landwirtschaft verbindet längst Tradition mit Moderne. „Wir haben mit der Smart Farming Technologie eine Freizeitattraktion für Jung und Alt geschaffen. Neben dem Maislabyrinth muss der Betrieb aber natürlich trotzdem täglich rund laufen. Das erklärt auch, warum wir nicht ständig vor Ort sein können. An der Kasse Rosi oder auch per Paypal können die Besucher selbstständig bezahlen. Über die verschiedensten Medien werden die Verbraucher über den Maisanbau und auch die Milcherzeugung informiert.“

Kasse Rosi

„Wir tragen Gummistiefel nicht nur dann, wenn sie gerade modern sind“, sagt Manuela Pronath. „Vor Dreck und Staub darf man sich am Bauernhof nicht scheuen. Wir wünschen uns etwas mehr Respekt gegenüber unserer Arbeit. Wir arbeiten oft von früh morgens bis spät in die Nacht. Wenn an heißen Sommertagen die Ernte eingebracht werden muss, würden wir uns auch manchmal lieber zum Grillen abends auf die Terasse setzen. Nur wenn das Korn zum Beispiel reif ist, muss es geerntet werden. Andernfalls liegt ganz bald kein Nackensteak mehr mit Folienkartoffeln und frischem Baguette auf dem Grill.“

Der Irrgarten im Maislabyrinth symbolisert den Weg zwischen Erzeugern und Verbrauchern. Egal von welcher Seite man das Labyrinth bestreitet, es ist keine leichte Aufgabe da den Durchblick zu behalten. Die Kuh symbolisiert den Milchviehbetrieb der Familie Pronath. Die beiden Blumen und der Schmetterling sind ein Zeichen dafür, dass die Landwirtschaft schon immer etwas für die Artenvielfalt macht. „Leider sehen wir bei den Blühstreifen am Maislabyrinth immer wieder Besucher Blumen zupfen“, berichtet Manuela Pronath. Auch der Mais und vor allem die Maiskolben werden von manchen Besucher im Labyrinth einfach abgezupft. Es wurden einige Aufklärungsschilder aufgestellt. Die Besucher sind hier dringend zu mehr Rücksichtnahme aufgefordert. Der Mais wird speziell für die Tiere angebaut und muss das ganze Jahr über als Grundfutter reichen.

Hinweisschild am Blühstreifen vor dem Maislabyrinth

Nur wenn mehr Transparenz und Rücksicht zwischen Verbrauchern und Erzeugern geschaffen wird, ist ein besseres Miteinander möglich. Familie Pronath freut sich, dass ihr Labyrinth gut angenommen wird und die Besucher neben einem Familienausflug und Bewegung an der frischen Luft auch einen Einblick in die Landwirtschaft von heute bekommen.

Schnitzeljagd durch das Maislabyrinth

Mit so einer großen Teilnahme haben wir echt nicht gerechnet. Deshalb waren wir nochmal auf Preisjagd für euch unterwegs und können neben den bereits angekündigten Preisen unserer Partnerunternehmen http://maislabyrinth-fensterbach.de/sponsoren/ weitere tolle Preise regionaler Firmen verlosen.

Unsere Maislabyrinth Schnitzeljagd wird mit großer Begeisterung angenommen. Mit viel Ausdauer und Geschick werden die Hinweise von den Besuchern gesucht und die Fragen rund um den Maisanbau beantwortet. Unser Briefkasten mit den ausgefüllten Antwortenkarten ist regelmäßig voll. Sollten die gedruckten Teilnahmekarten vor Ort mal wieder aus sein, könnt ihr übrigens auch online teilnehmen http://maislabyrinth-fensterbach.de/schnitzeljagd/ Einige von euch machen das sowieso schon ganz toll. Es reicht übrigens eine Teilnahme pro Familie/Gruppe. Dazu einfach die Anzahl der teilnehmenden Personen ausfüllen.

Hier alle Firmen, die Preise spendieren, im Überblick:

3 Kisten Helles
2 Party Bierfässer
Milchprodukte
Gutscheine
Werbeartikel
Gutscheine
Werbeartikel
Werbeartikel
Gutscheine
Spielsachen, Scout Schultasche, verschiedene Haushaltsartikel
Gutscheine
Werbeartikel
Werbeartikel
JEMAKO Produkte
Selbstgemachte Gewürze
Katrin Schuhmacher
Werbeartikel
Werbeartikel
Werbeartikel
Gutscheine
Haarpflegeprodukte
Kosmetikartikel
Präsentkorb
Gasthof Bodensteiner Stulln, Gutscheine
Gutscheine
Hautpgewinn
Hauptgewinn: John Deere Tretbulldog (Sponsor Birner Landtechnik, Amberg)

Übrigens: Ab Freitag (13.08.2021) gibt es schon die nächste Schnitzeljagd mit neuen, herausfordernden Aufgaben. Mal schauen, ob da auch wieder soviele richtige Antworten dabei sind. Wir schrauben das Niveau etwas höher 🙂 !

Maislabyrinth Eröffnung

Das Warten hatte nun ein Ende. Heute Vormittag wurde das Maislabyrinth Fensterbach eröffnet. Kurz vor 9 Uhr trafen bereits die ersten Gäste ein.

Die ersten Besucher wurden von Manuela Pronath (rechts) herzlich in Empfang genommen.

Trotz regnerischen Aussichten fanden die ersten Besucher den Labyrinth Eingang und irgendwann auch wieder den Ausgang. Es gibt ja bekanntlich kein schlechtes Wetter, es gibt nur die falsche Kleidung.

Dieser junge Mann ist bestens vorbereitet.

Das Freihölser Maisfeldlabyrinth hat es in sich und ist nichts für schwache Nerven. An die wöchentlich wechselnde Maislabyrinth Schnitzeljagd haben sich auch schon ein paar Besucher gewagt. Familie Pronath hat im Labyrinth viele informative Tafeln angebracht, die den Verbraucher über den Mais und die Landwirtschaft informieren. Die Tafeln müssen gefunden und dabei verschiedene Fragen beantwortet werden. Am besten funktioniert das in Teamwork. Die Kinder suchen zum Beispiel die Plätze mit den Hinweisen und können dann, gemeinsam mit ihren Eltern, alles rund um den Maisanbau erfahren. Außerdem werden Ausdauer, Orientierungssinn und Geduld trainiert. Ein perfektes Trainingslager für Klein und Groß.

Standort- und Infotafel Beispiel

Die Preise für das Schnitzeljagd Gewinnspiel spendieren Partnerunternehmen. Mehr dazu unter http://maislabyrinth-fensterbach.de/schnitzeljagd/

Der Hauptpreis ist ein John Deere Tretbuldog für Kinder
Sponsor: Birner Landtechnik, Amberg.

Auf die Plätze – fertig -los!
« Ältere Beiträge